Ein bisschen Heimweh, einsame Hütten, 'ne Horde Kumpels und Glück im Unglück... oder Weihnachten und Neujahr - Part II

Mittwoch, 01.02.2012

Ja wir uns also mit unseren zwei Autos auf den Weg gemacht und bei leicht widrigen Straßenbedinungen auch wunderbar durchgekommen - zumindest bis zur Autobahnabfahrt nach Nordingrå. Da kam dann aber die Ausfahrt so überraschend (nicht wie in Deutschland schön mit Extraspur zum langsamer werden und solchen Sachen) in einer schönen 90° Kurve ums Eck herum. Das erste Auto bremst (ein bisschen härter auf dem Eis-Schnee-Mix) und kommt um die Kurve... Unser zweites Auto bremst, rutscht nicht hinten drauf und schafft .... RUMS! das dritte Auto eine nette Schwedin (ja Frau, um diesem Stereotyp gerecht zu werden, denn wer sonst soll den Unfall verursachen^^) hat es nich mehr geschafft zu bremsen ohne hintendrauf zu fahren...
Naja Glück im Unglück, keinem was passiert uns bei unserem zweiten Auto auch nur ne leichte Beule hinten dran... gute VW Arbeit... der kleine Japaner der Schwedin hatte nämlich die Hälfte seines Motorraums eingebüßt und war nicht mehr wirklich fahrtauglich... Noch mehr Glück im Unglück für uns.
Nachdem dann mit der Polizei die Einzelheiten geklärt warn, konnts dann aber auch weitergehn zur Hütte. Die hatten wir dann (mit nur geringen weiteren Schwierigkeiten) fix gefunden haben. Hier erwartete uns dann die Vermieterin mit einigen guten Neuigkeiten.

Zunächst mal waren wir die einzigen im Hüttendorf. Eigentlich gibt es dort bis zu 12 Hütten, von denen aber nur die zwei Großen Winterfest sind, und nur wir die eine gemietet hatten. Zweitens lag die Hütte malerisch an einem Fjord mit dem nächsten Dorf (Nordingrå) und unseren nächsten Nachbarn drin auf der anderen Seite des Fjords. Wir hatten also bei der Party keine lautstärkebedingten Beschwerden zu befürchten und auch sonst keine weiteren Klagen über beispielsweise nackte Männer die durch den Schnee von der Sauna zu ihrer Hütte stapfen (leicht betrunken) oder ähnliche Dinge die vielleicht eine sonstige (nüchterne, normale) Umwelt stören könnten...
Ja das war auch shcon die dritte gute Neuigkeit, die Sauna war für uns schon vorgeheitzt worden, so dass neben ordentlich Trinken auch ordentlich "Saunieren" auf dem ins neue Jahr rutschen Plan stand.

Das wurde dann auch ordentlich durchgezogen und eine definitiv feucht-fröhliche Silvesternacht ging über die Bühne... So kann das neue Jahr definitiv weitergehn!
Joa eigentlich ging das neue Jahr dann auch erstmal so weiter... Wir waren ja noch drei Tage auf der Hütte, feucht-fröhlich, saunieren, leichte Wanderungen zur Erkundung der Gegend....
Am letzten Tag (03.01) stand dann noch ein Besuch der Steilküste (Höga Kusten) an. Diese hatte ich ja schon (ein Stück weiter nördlich noch) bei der Wanderung in Skuleskogen gesehn (falls ihr euch erinnert, gibts auch nen eigenen Blog-Eintrag zu... einfach mal suchen) und wir dachten uns das wär ja mal nen kleinen Ausflug noch wert. Also alle eingepackt und in zwei Touren (auf ziemlich anstrengenden Straßenverhältnissen) so nah wie möglich an die Steilküste rangefahren - besser gesagt bis zur zweiten umgekippten Tanne... Der ersten konnte man noch ausweichen, die Zweite lag aber so dick auf der Straße, da gings nich mehr weiter....
Ja und dann mal wieder Glück gehabt, wie ja eigentlich die ganze Zeit während unseres  Ausflugs... Glück gehabt und wenn nich dann wenigstens Glück im Unglück gehabt. Denn die Sonne ließ sich blicken und sorgte für nen richtig nettes Panorama über der sowieso schon netten Höga Kusten.

Joa damit endet eigentlich auch der Bericht hier, die Jungs fuhren dann am nächsten Tag weiter (nach einer weiteren Nacht in Sundsvall) noch 2 Tage Stockholm erkunden und ich konnte in den nächsten Tagen die Heimkehrer aus Deutschland begrüßen, die von ihren Weihnachtsferien daheim zurückkamen...
Achso ein paar Bilder von der Hütte (nur jugendfreie) und so weiter noch dazu:

Der kleine Japaner Die lustige Truppe (der größte teil) unsere Hütte ..mit Ausblick... ...Panaromaausblick Die Höga Kusten... ...bei wunderbarstem Wetter! ...zurück nach Sundsvall

Ein bisschen Heimweh, einsame Hütten, 'ne Horde Kumpels und Glück im Unglück... oder Weihnachten und Neujahr

Mittwoch, 25.01.2012

Joa da war also dann ganz schnell Weihnachten schon da, aber irgendwie war noch gar nich son Weihnachtsfeeling aufgekommen, es fehlten irgendwie die so ganz typischen Vorweihnachtsrituale aus Deutschland, die man halt so hat, zum Beispiel exzessiver Glühweingenuss auf dem Weihnachtsmarkt (in Schweden gibts nur Glögg, zwar ganz lecker aber bevor man davon zu viel hat und ein in der Kirsche, da hat man eher nen Zuckerschock, und der Schuss im Glögg ist teurer als der Glögg selber) und solche Sachen halt. Außerdem war ich ja auch die halbe Vorweihnachtszeit auf Achse irgendwo in Schweden...
Aber als ich dann aus Lappland am 20. wieder da war und mich ein Paket mit leckeren Weihnachtsschmankerln aus Deutschland erwartete, war klar das Weihnachten doch relativ fix bevorstand. Doch das Weihnachtsfeelin was sich die nächsten Tage einstellte war eher etwas traurig/melancholisch denn festlich ( was nich an dem Paket mit den leckeren Sachen lag) viel mehr daran, dass sich nach und nach einer nachdem anderen hier aus Sundsvall gen Heimat absetzte und irgendwann in meinem Flur noch 2 von ehemals 18 Leuten übrig waren (1ner davon war ich) und auch sonst nicht mehr viele von denen hier waren über die ich mich dann an Weihnachten gefreut hätte sie zu sehn...
Also ich hatte zwar noch immer den Gedanken, dass der Stress nich nötig wär (zumal ich ja über Silvester Besuch kriegen würde) und das ich von dem Geld mehr als die Hälfte meiner 10tägigen Reise am ende bezahlen könnte (dass ich gezahlt hätte um nach Deutschland und wieder zurückzukommen) und ich ja ab Ende Januar sowieso wieder da bin... aber irgendwie klang das alles nicht mehr gaanz so überzeugend wie vor 2 Monaten...
Naja aber habs ja dann doch rumgebracht und war auch so ganz schön.
Am 24. war ich abends zum Glück bei Judith eingeladen zum großen Weihnachtsessen (wie gesagt es waren ja noch nicht alle weg die ich an Weihnachten gern gesehn hab) mit ihren Mitbewohnern und so weiter. Wurde am Ende ein sehr bunt gemischtes, internationales Buffet, super lecker und man war am Ende auch typisch weihnchtlich überfressen. Gut das ich am Ende mal wieder den üblichen (verdauungs-) Spaziergang aus Nacksta nach Hause noch vor mir hatte...
Joa am 25. gings dann morgens zur Abwechslung mal in den Gottesdienst in Sundsvalls großer Kirche, die ich vorher schon das ein oder andere mal durch die Linse meiner Fotokamera, aber noch nie von innen gesehn hatte. War wirklich gut gehalten von dem Pfarrer mit Zopf, der ein bisschen aussah als würd er danach nach hause gehn, ein bisschen Death Metall auflegen, und mit dem Head-banging starten. Außerdem war ich mal wieder erstaunt wie viel schwedisch ich doch schon verstehe, vor allem in einem abgesteckten Rahmen wie nem Gottesdienst, wo man ja ungefähr weiß was grad so erzählt wird.
Dann gabs zu Feier das ja Weihnachten ist nochn fettes Frühstück für mich, worauf ich mich einkaufsmäßig sogar noch am 23. vorbereitet hatte. Da war ich dann aber erstaunt, dass es so leer war in den Läden, niemand der panisch durch die Gegend lief und aussah als würde er für nen bevorstehenden Atomkrieg einkaufen, anstatt nur für die nächsten 3 Feiertage... Am Ausgang dann auch die Erklärung, Feiertage kennen die Supermärkte in Schweden nich, öppet pa Juldagen 9-19Uhr, da muss man also nich vorher einkafuen, naja ich hab aus bewusster Gewohnheit die Läden an den Weihnachtstagen doch gemieden.
Joa danach wars auch vorbei mit den Weihnachtsfeierlichkeiten soweit, also mal nicht so ausufernd wie zu haus, aber auch schön, mal was anderes, und leicht schadenfroh war ich ja dann zugegebener Maßen auch, als alle wiederkamen und erzählt haben wie stressig es doch war Weihnachten zu Hause... (ich weiß schadenfreude könnt irh euch bei mir gar nich vorstellen)
Naja die nächsten Tage hab ich dann in einem sehr gesunden Modus zugebracht, wie gesagt es war immer noch keiner hier (auch Judith hatte sich mittlerweile abgesetzt um mit ihrer Schwester durch die Gegend zu reisen), nur noch Christian, die andere verlorene Seele, die noch mit mir auf dem Flur wohnte und der uns dann auch Silvester begleitet hat... Also der Modus war, auf bis minimum 4 (es lief ja endlich wieder Basketball seitdem Weihnachtswochende) dann aber auf um 9 (hab ich bis zum 30. wirklich durchgezogen) die Langlaufskier geschnallt (damit ich das Tageslicht und die Skier auch ausnutzen konnte), 3 Runden um den Sidsjön gedreht und dann wieder schlafen gegangen... Ansonsten viel rumgegammelt.
Da war ich natürlich froh als dann am 30. wieder leben in die Bude kam, zunächst mal in Form von nem halben Dutzend kumpels aus Hamm, die ich vormittags am Bahnhof abholen durfte. Nach kleinem Rundgang durch die Innenstadt, war dann auch klar wo die nächsten Tage enden würden... Looping-Louie und der mitgebrachte Schnaps wurden feierlich ausgepackt...
da sahs noch konzentriert aus... ein kleiner Überblick...
Joa am späten Nachmittag trudelten dann auch noch die beiden Nachzügler Phillip und Florian aus Münster mit dem Auto ein, verrückterweise fuhren sie mit dem Auto ins entlegene Sundsvall (ich war ganz froh drum, so bin ich nämlich fast alle meine Sachen außer den großen Rucksack voll mit dem ich jetz rumreise, losgeworden).
Am frühen Abend war die Stimmung dann schon gut und wir wollten rausgehen in Sundsvall, ja ich weiß einfacher gesagt als getan, aber ich war frohen Mutes es war ja freitag abend und da kann man zur Not ja ins All-Stars, erstmal aber nen Bierchen getrunken (wollte ja mal den Schock bei den anderen erleben wenn sie die Preise inner Kneipe sehn) und dann Richtung All-Stars, wo ich dann erkannt habe, dass wohl auch Sundsvall ne Sudentenstadt ist in gewissem Sinne. Ist dort sonst schon nur am Wochenende was los ist dort wenn die Studenten alle nach hause fahren über die Feiertage überhaupt nichts mehr los...
Also wir zurück und den Tag einfach bei mir feucht-fröhlich ausklingen lassen.
Es aber trotzdem geschafft am nächsten Tag sogar shcon vormittags alle wieder auf den Beinen zu haben, ein Ortstermin in Sundsvall stand nämlich noch an.

Ab hoch auf den Norra berget (Standartprozedur in Sundsvall, aber absolut lohnenswert) und hatten da auch noch Glück mit dem Wetter, nämlich kalt, klar, leicht schnee bedeckt alles und strahlender Sonnenschein. So hab ich auf dem Weg nach oben zum ersten Mal seit mehreren Wochen die Sonne gesehn (vorher war Lappland, zu lange geschlafen, viel bewölkt, oder die Sonne hat es einfach nicht hinter dem Berg hervorgeschafft...).
Naja die anderen waren zufrieden und oben gabs dann zu Ermunterung aller, das erste Referat :D ja die verrückten hatten jeden ein Referat zu einem besonderen Teil der schwedischen Kultur vorbereitet (sei es Alkohol(ikertum), Pop(p)kultur, hübsche blonde Frauen oder Ikea) - nicht unbedingt 100% seriös, aber unterhaltsam und auch informativ :D und mit gewissen Transferleistungen verbunden....
Naja dann gings aber auch schon los Richtung Norden, eine Stunde Autofahrt außerhalb von Sundsvall an der Ostseeküste, beim kleinen Örtchen Nordingra hatte ich nämlich für uns, für die nächsten Tage eine Hütte gemietet um dort Silvester (und so weiter) zu feiern.
Naja dazu aber nächstes Mal mehr im zweiten Eintrag zu diesem Thema... sonst hol ich ja zu schnell auf, wir sidn ja nur noch gute 4 Wochen hinter der Echtzeit zurück^^

Im Norden des Polarkreises

Mittwoch, 18.01.2012

So mal zur Ausnahme jetzt nicht erst wieder 1-2 Monate Blogpause bevor es den nächsten Eintrag gibt, sondern auch mal nach zwei Wochen wieder was neues, damit dann auch die Blogzeit hier mal langsam in Richtung 2012 wandert und ich mich noch an alles erinnern kann, was denn so passiert ist.
Der Vorweihnachtszeit ging also reisefreudig weiter, nach Umeå+Luleå und Östersund gings dann vom 14.-19. noch mla fix ab nach Lappland.
Vorher nochmal schnell ne Uniwoche mit zwei Klausuren eingelegt (fragt besser nich wann ich bei der ganzen Reiserei dafür so gelernt habe, ich weiß es auch nich so genau wenn ich mir das so angucke) und dann gings auch schon los.
Das wichtigste vorweg, diesmal hatte ich auch vernünftiges Schuhwerk mit (ich glaube aus Lappland wär ich sonst auch ohne meine Füße zurückgekommen). Am 14. gings dann abends per Bus los nach Kiruna. Kiruna ist sozusagen die Hauptstadt Lapplands, der nördlichsten Region Schwedens, nördlich des Polarkreises. Nach 12! Stunden Busfahrt dann auch gut angekommen am nächsten Morgen... Ja das ist Schweden, man kann in 4 Stunden einmal von Ost nach West fahren, aber um von nördlich (zumindest für den normalen Stockholmer beispielswiese ist Sundsvall schon tiefstes verödetes Nordschweden) nach nord zu kommen... Aber gut, die Müdigkeit war schnell verflogen denn rießige Schneeberge tümten sich in Kiruna vor uns auf und erhellten die müden Gemüter doch recht fix! Genauso wie sie die in Kiruna ab Anfang Dezember vorherrschende Polarnacht ziemlich gemütlich-dämmerig aussehen ließen... zumindest für 3-4 Stunden am Tag.
Joa dann nach kleinem Frühstückchen erstmal die Stadt erkundet:
  Stadshus Eisenerzmiene

Ja dabei hat man dann auch relativ schnell festgestellt, was Kiruna prägt, nämlich das Eisenerz. In Kiruna gibt es die größte Eisenerzmiene der Welt und ohne die gäbs auch Kiruna nicht, denn wer baut schon mitten in die schwedische Einöde im tiefsten Norden ne Stadt, auf Land das vorher höchstens von den Sami (den Ureinwohnern Lapplands) zur Rentierzucht genutzt wurde... genu eigentlich niemand, außer es gibt da ne Menge Eisenerz.
Wenn das Eisenerz dann so wichtig ist und man schon in der Stadt ist, dann kann man ja auch mal die Miene besuchen dachten wir uns, haben wir dann auch gemacht, mit kleiner Führung dazu. War wirklich interessant und auch ziemlich beeindruckend. Das beste daran war aber den Plan erklärt zu bekommen das Kiruna jetz quasi umzieht. Die Stadt wird komplett um 4-5 km nach Westen verschoben. Einfacher Grund: man will weiter Eisenerz fördern, und das geht nur in tieferen Lagen und das ist zu gefährlich für de Häuser, wenn sie an ihrem jetzigen Platz bleiben. So wird die Kirche beispielsweise einfach als komplettes Gebäude umziehen. Die Kirunarer wissen ja auch, ohne Erz kein Kiruna dann kann man auch mal nen kleinen Umzug in Kauf nehmen...
Joa wir waren dann noch nen Ründchen Skilanglaufen (man musste die Schneedicke ja mal ausnutzen) und dann abends den Tag in einem kleinen Pub ausklingen lassen.

Am nächsten Morgen gings dann auch schon weiter, raus aus Kiruna, zunächst nach Jukkasjärvi, sagt euch nix? Da steht das weltberühmte Eishotel, wirklich super geil, mit Suiten, die jede jedes Jahr von einem anderen Künstler aus Eisblöcken, die aus dem neben dem Hotel herfließenden Fluss "gezüchtet werden",  herbeigezaubert werden. Und einer netten Eisbar. Leider war eine Übernachtung für uns nicht drin im Budget, aber wenn ihr mal in Nordschweden unterwegs seid und so 150-200 Euro für ne Übernachtung überhat (hätt ich mir deutlich teurer vorgestellt), ne Übernachtung im Eishotel ist bestimmt nen cooles (ja ich weiß ganz schwacher Wortwitz) Erlebnis.

Mal ne Runde ausstrecken Das gleiche Zimmer in seiner eigentlichen Beleuchtung... eine weitere von den 12 Suiten war noch nicht ganz fertig gebaut, das Hotel Icebar

Im April wenns dann wieder wärmer wird, schmilzt das Hotel einfach wieder in sich zusammen und fließt in den Fluss zurück, bevors dann Enden November wieder von vorne losgeht mit dem "Iglu" bauen.
Joa am Nachmittag gings dann los Richtung Abisko, einer kleinen Touriststation auf halbem Weg zwischen Kiruna und norwegischer Grenze. Dabie unterwegs noch kurz annem Samidorf gehalten und den natürlichen kreislauf des Lebens kennengelernt... Rentiere (die sie dort im Winter halten und füttern und im Sommer in die Berge zum wieden schicken) konnte man streicheln, füttern und dann hinter dem Haus lecker Rentierfleisch fürs BBQ am Abend kaufen...

Außerdem dort noch einiges interessantes darüber gelernt wie die Samis leben, damals und heute und dann gings endgültig ab nach Abisko. Hier gabs dann abends im großen Fellzelt ein leckres BBQ (mit Rentier, njam njam) und Lagerfeuer und Glögg (schwedischem Glühwein) und ersten kleinen Nordlichtern (aber dazu gleich mehr)

So und direkt weiter mit dem nächsten Tag (ja haben viel gemacht da oben), da gings ins ab über die Grenze nach Narvik, quasi immer dem Eisenerz aus Kiruna folgend, das nämlich hier dann mit dem Schiff... genau vor allem überwiegend nach Deutschland gebracht wird. Narvik ist nämlich der nördlichste eisfreie Hafen Europas. So war die Stadt dann auch vor allem durch Industrie geprägt, aber vor der Fjord Kulisse doch mti ihrem eigenen Charme.

Leider war die Aufenthalt Zeit relativ kurz, auf der andern Seite hatten wir so Zeit für ein oder zwei Stops entlang der Strecke, denn die Landschaft Lapplands die sich dort bot, war wirklich unbeschreiblich schön und beeindruckend. Für mich die schönste die ich bisher gesehn hab. Definitiv! Gibt gleich zum Abschluss nochn paar Bilder dazu...

Abends nach der Rückkehr nach Abisko gings dann noch zur Sauna an den See hinterm Hostel, mit aufheitzen und anschließendem Abkühlen, zunächst im See und nach dem zweiten Gang mit Sprung in den Schnee. Gut für die Abwehrkräfte...

Danach gings dann abends raus zur Nordlichter-Safari, da wir optimales Wetter dafür hatten (kalt, klar, windstill) und Abisko einer der besten Plätze der Welt ist um Nordlichter zu beobachten. Und wir hatten wirklich Glück, bekamen ein unfaßbares Feuerwerk geliefert, das sich hier nicht wirklich beschreiben lässt.

Den außergewöhnlichen Trip haben wir dann am letzten Tag mit einer kleinen Wanderung auf dem ersten Teil des Kungsledens (Königsweg; der bekannteste schwedische Wanderweg), welcher direkt in Abisko startet beendet, zunächt per Ski, dann (es war leider technisch für meine Langlaufski-Fähigkeiten deutlich zu anspruchsvoll) mit Fuß. Dazu noch ein paar Bilder aus dem wunderbaren Lappland. Die haben wir dann eingespeichert und auf den restlichen 12 Stunden Rückfahrt nahc Sundsvall von gezehrt ;)

Die längste Reise, ist die innere Reise im Sommer ein stolzer Wasserfall... auf dem Weg nach Narvik (schnee nimmt ab)

Biathlon in Östersund... oder Neuner und die Norweger

Montag, 09.01.2012

Joa kaum war ich dann also Anfang Dezember wieder aus Luleå zurück in Sundsvall gings ein paar Tage später schon wieder weiter Richtung Östersund wo 5 Tage Biathlon-Weltcup warteten. In Östersund findet nämlich tradtionell der erste Weltcup der Saison statt, da man hier auch Anfang Dezember normalerweise schon eine "Schneegarantie" hat....
Normalerweise, aber wie gesagt wenn wir mal ein Winter in Schweden sind, dann gibts den spätesten Schnee seit 1906 und die Biathlon Organisatoren in Östersund können sich mal auf die Schultern klopfen das sie ein rießiges Kühlhaus/Schneelager haben mit dem sie dann die Strecken präparieren konnten. Sonst wärs mit Biathlon nichts geworden dies Jahr, zumindest bis Sonntag...
Naja kalt wars aber trotzdem vorallem an den ersten beiden Tagen. Gut das wir eine kälteerporbte Norwegerin in unserer kleinen 5-Mann-Reisegruppe hatten die uns den Trick für warme Zehen - auf der Tribüne während eines 3 Stunden Biathlon Einzel Rennens - verraten konnte, einfach immer fleißig den eigenen Namen mit den Zehen in den Schuh schreiben. Meine Schuhe lassen sich seitdem auch glaub ich immer wiedererkennen, denn von unten sieht man meinen Namen in Spiegelschrift in die Sohle eingelaufen... Das lag natürlich auch an meiner mir angeborenen Schusseligkeit.
Am Morgen der Abreise hab ich nämlich clevererweise leicht verschlafen und hatte dadurch gaaanz leichten Zeitdruck, also schnell in meine normalen adidas-Sneakers (sorry für die Schleichwerbung^^) anstatt in die warmen Winterschuhe und zur Tankstelle um Brötchen zu holen. Dann zurückgeflitzt zur Wohnung die restlichen Sachen eingepackt und wieder weitergelaufen in Richtung Bahnhof. Auf dem Weg ca 100m vor dem Bahnhof dann durch eine kleine Pfütze getapst und ZACK gemerkt was ich nicht mehr gewechselt hatte in meiner Eile... Genau meine Schuhe... Aber naja hab gemerkt mit den richtigen Socken gehts dann auch in Sneakers fürs Wochenende.... mehr oder weniger....
Naja aber zurück zum Biathlon, da konnte man sich zumindest in den beiden Einzelwettbewerben am Mi und Do über zwei Podestplätze freuen, Neuner und Schempp wurden jeweils Dritter, nen ganz solider Start also, der dann von den Herren nicht mehr fortgesetzt wurde, hier trat nun am Freitag im Sprint mal kurz der Schwede hervor und sorgte für den einzigen Heimerfolg am Wochenende, frenetisch bejubelt von den schwedischen Fans, die um es mal ganz ehrlich zu sagen, kein sehr nettes Publikum sind... Eigene Schützen werden bejubelt, aber auch hier mehr oder weniger nur die Stars, vor der Siegerehrung wird sich nach Hause verkrümelt wenn nicht einer der Schweden sich aufs Podest verirrt hat und, obwohl noch 25-30 Läufer unterwegs sind im Einzel oder im Sprint, werden schon die Sieger ausgerufen und interviewt und solche Späße. Deswegen wars auch besonders schön als Simon Schempp im Einzel noch Dritter wurde, obwohl er unter den eben erwähnten letzten 25 Startern war und amn das Podest eigentlich vorher schon quasi ausgerufen hatte. Das man nicht schon die Siegerehrung durchgeführt hatte bevor alle im Ziel waren war auch noch das einzige was gefehlt hat...
Aber naja, im Sprint zeigte sich dann bereits was sich den Rest des Wochenendes durchsetzen sollte, norwegische Dominanz... So waren hinter dem schwedischen Sprint Sieger bei den Herren bereits auf Platz 2 und 3 Norweger zu finden, was sich dann in der Verfolgung der Herren Sonntags zu einem norwegischen Doppelsieg entwickelte. Auch bei den Damen gabs dann norwegischen Platz 2 im Sprint und Sieg in der verfolgung. Machte nichts, konnten uns dann mit Linda (unserem norwegischen Teil der Reisegruppe) freuen und alleine schon deshalb, weil es die schwedischen fans am meißten geärgert hat (die mich mit ihrem Verhalten so geärgert haben...). Am Samstag war dann aber trotzdem nochmal deutscher Feiertag im Damen-Sprint dank Sieg von Magdalena Neuner.

Joa soviel zum sportlichen^^ Noch ein paar Bilder aus dem Biathlon-Stadion und soweiter:

Verfolgung

Aber auch ansonsten war Östersund auf jeden Fall einen Ausflug wert. Die Stadt, zumindest das was wir von hier neben dem ganzen Biathlon gucken noch anschauen konnten war wirklich ganz nett, am kleinen Storsjön (der fünftgrößte See Schwedens, ziemlich genausogroß wie der Bodensee) gelegen

und sonst noch mit netter kleiner Uni

und nem süßen Weihnachtsmarkt, der glücklicherweise genau am gleichen Wochenende stattfand. Mitten im großen Freilichtmuseum, mit leicht mittelalterlichem Touch und einheimischen Delikatessen, wie leckerem Elch-Kebab, beim das einzige Problem bei Eiseskälte darin bestand, ihn schnell genug zu essen ohne das der untere Teil kalt wird.

Östersund und Biathlon-Weltcup... kann ich also nur empfehlen ;)

Ümeo, Lüleo und die Zwischenzeit...

Dienstag, 20.12.2011

Jaja ich weiß ja, ich hab schon lange nichts mehr von mir hören lassen... mal wieder.
Wird hiermit nachgeholt. Also war ja so mehr oder weniger irgendwo im November stehen geblieben beim letzten Mal, also noch einiges nachzuholen...
Da wären zum Beispiel die Sundsvall Dragons, das Basketball Team hier zu deren ersten Dauerfans wir jetzt zählen, aber iwas muss man ja machen wenn die Fußball Saison schon Mitte Oktober endet, und die Eishockey Karten schweineteuer sind (außerdem das Team von Sundsvall in nem Vorort 30Minuten von hier weg spielt und auch noch stinkt :D). Also Basketball, beim immerhin schwedischen Meister von 2011 und mit karten die man umsonst bekommt als Student. Ein sehr schöner Zeitvertreib.

Joa dann war da noch Flos Geburtstag, am 17.11, also mitten in der Woche, ist ja egal hier hat ja kaum mal einer unter der Woche Uni also kann man ja doch reinfeiern..
Haben wir auch ordentlich gemacht, zu ordnetlich für die Schweden in der Umgebung über oder unter ihm oder nebenan, oder für alle zusammmen, auf jeden Fall stand um 3Uhr nachts der Security Dienst vor der Tür und drohte mit Rauswurf aller WG-Mitglieder... ES wurde also ruhiger, ein wenig zumindest... Aber so sind sie halt die Schweden, vermeiden jeden offenen Konflikt, wenn ihnen was nicht passt, wird das blos auf gar keinen Fall offen angesprochen. Dann wird entweder:

-grimmig geguckt, sehr grimmig wenns sein muss
-ein Zettel geschrieben, in dem sich anonym über den Missstand beklagt wird (beliebteste Variante)
-oder ohne vorher mal anzuklopfen und zu sagen seid leiser! der Security-Dienst gerufen

Aber egal wurde niemand ausgewiesen und die Party ging trotzdem bis halb sechs weiter, als ich mich dann auf den Heimweg machte wurde mir das erste Mal so richtig deutlich bewusst, wie dunkel es hier spätestens seit der Zeitumstellung geworden ist...
Ich konnte nämlich die Dämmerung bewundern und ich wußte wenn ich wach werden würde wäre das Licht schon wieder verschwunden, und so war es leider am nächsten Tag um 14.30 auch... Das sind dann Tage an denen man wohl besser solange im Bett bleibt, bis das Licht wieder zurückkommt... so war es dann leider auch... :D

Gut am nächsten Sonntag, dem ersten Advent, befinden uns jetzt schon Ende November (weil soviel superaufregendes ist halt auch nich gewesen im November, son typischer November halt herbstlich ne und so, hier schon bitterkalt aber noch nicht schneeig, gefüllt mit den üblichen Aktivititäten hier, also viel Kochen und abends Skunk spielen oder sowas und sogar ein wenig Uniaction) war dann in Sundsvall Weihnachtsmarkt, und pünktlich dazu verwandelte sich Sundsvall über Nacht in ein weißes Winterparadies (das es mittlerweile auch wieder ist, allerdings ziwschendurch den Schnee auch leider kurz wieder hergab, was sich jetz hoffentlich bis ich weg bin nicht mehr ereignen wird :)!!! ). Und so war das ein wirklich, wirklich schöner erster Advent!
Zwei Tage später ging es dann hoch gen Norden für 4 Tage. Zunächst Richtung Umeå (gesprochen Ümeo), ca. 3-3 1/2 Stunden nördlich von Sundsvall. Eine deutlich größere Stadt, auch mehr oder weniger, direkt an der Ostsee gelegen und mich sehr an Münster erinnernt. Es war nämlich eine absolute Studentenstadt, man konnte auch trotz Schneeeis und eisiger Kälte noch alle Leute(Studenten) mit ihren Fahrrädern durch die Gegend flitzen sehn und hier war es in der Stadt unter der Woche nicht um 19 Uhr wie komplett ausgestorben (sowie in Sundsvall).
Mal ein Paar Bilder zu Umeå? Ok...

Umeå Universitet okså Universitet Stadtpark in Umeå erkennt man mich noch?

Dann gings per Zug weitere vier Stunden gen Norden immer an der Ostsee Küste entlang nach Luleå. Hier wo die Ostsee quasi schon ihr nördliches Ende erreicht liegt Luleå auf einer Halbinsel, eine wunderschöne Stadt, die mcih absolut in ihren bann gezogen hat muss ich sagen, ich hab mich verliebt :D uach wenn sie eigentlich ein bisschen böse zu mir war, hat Luleå doch irgendwie leider mein Handy verschluckt...
In Luleå war ich dann unter anderm zum ersten mal den schwedischen Nationalsport in Schweden besuchen, also Eishockey, denn hier sind die Karten gleich mal nur halb so teuer wie in Sundsvall... und sie spielen auch noch besser als Sundsvall :D
Noch ein paar Bilder zu Luleå:

Innenstadt Museumstraße Wasserfront an einem der unzähligen Häfen, bei Tag... ...und bei Nacht und mit mir Coop Arena (Eishockey Stadion) Show vor dem Spiel und während dessen... in Luleå kam auch die Sonne wieder, kein Wunder bei der Stadt

Am zweiten Tag in Luleå gings dann noch in die Gammalstan, also quasi die Altstadt  Luleås, welche nicht wie in sonstigen Städten üblich mitten in der Stadt liegt sondern, runde 10km nordwestlich der heutigen Stadt. Was ganz einfach daran liegt das sich wie fast überall an der schwedischen Ostseeküste das Land leicht anhebt, und im 18Jh. hat das dazu geführt das der hafen in Luleå nach und nach versandet ist. Da dieser aer enorm wichtig für die Stadt war beschloss man kurzerhand die Stadt auf die Halbinsel 10km im Westen zu verlegen. zurück blieb die Gammalstan, die heute noch immer so aussieht wie vor 200 Jahren, mit kleinen Gassen, kleinen roten Häuschen (die teilweise ganzjährig von kleinen Handwerkslädchen bewohnt teilweise von den Bewohnern Luleås als Wochenendhäuschen genutzt werden) und einer malerischen Steinkirche aus dem 15Jahrhundert. das es hier ganz nett ist hat auch die UN so gesehen und die Gammalstan zum Weltkulturerbe gemacht. Nach der Höga Kusten also schon das Zweite das ich in Schweden gesehn hab, sehr gut ;) Diesen Status hat es auch absolut verdient kann ich nur sagen.
Auch dazu mal noch ein paar Fotos:

Alte Steinkirche in den kleinen Gässchen der Stadt... ... in denen es auch vor 200 jahren schon Mültrennung gab Fika im urigen Wirtshaus in Gammalstan

Joa mit diesen netten Eindrücken ging es dann gegen Abend wieder auf die doch etwas längere Rückreise in Richtung Sundsvall, von einem etwas anstrengenden Städtetrip der sich aber mal absolut gelohnt hat. :)

Stockholm und so weiter...

Samstag, 26.11.2011

Soohooo... Ich dachte mir es wird mal Zeit endlich wieder was zu bloggen hier...

Nachdem ich grade sah, dass mein letzter Eintrag doch schon etwas länger her ist. Das hat mehrere Grüne zum einen wollte ich erst warten bis ich alle Bilder aus Stockholm habe, aber das ist wegen der ein oder andern Schnarchnase noch immer nich der Fall, dann hab ich es zwischendruch auch wieder vergessen noch Blog zu schreiben oder war zu beschäftigt oder dann auch einfach zu faul, man kennt das ja...

Aber das ist jetz vorbei :D Also was ist alles so passiert in der Zwischenzeit. Zunächst mal hat ich ja dann Ende Oktober Besuch aus der Heimat :) Und nach 3Tagen in Sundsvall (in denen man hier auch wirklich alles sehen kann) sind wir dann aufgebrochen in Richtung Stockholm, ich mit dem Flieger (hatte ja nen Flug gewonnen hier, wenn ihr euch noch dran erinnert), war schon mal ein guter Anfang

Hier die Bucht von Sundsvall im Sonnenuntergang von oben:
Sundsvalls Fjord
Joa gut dann also gings durch Stockholm. Wirklich ne wunderschöne Stadt, in allen Belangen, auch wenn ich sagen muss so Weggehmäßig hats mich nicht aus den Socken gehaun, hab entweder die richtigen Clubs nicht gefunden oder die Schweden sind einfach wirklich Leute mit einem komischen Musikgeschmack...

Aber Stockholm konnte das mit anderen Eindrücken mehr als aufwiegen:

Gammla Stan Riksdag Wachablösung am Kungliga Slosset Frühstück mit Ausblick

Joa also nachdem wir dann Freitag das Nachtleben erkundet haben gings dann am Samstag erstma quer durch Stockholm dabei erstma am Club vorbei in dem dann Abends The Subways live und gratis (konnten wir immer noch nich glauben) spielen sollten. Hatten immer ein bisschen Angst das schon vormittags die Schlange so lang sein würde das wir ncih mehr reinkommen würden, aber nach nem kleinen Frühstück im Park und nem kleinen Spaziergang durchs neue In-Viertel Södermalm war vor dem Club um 12 Uhr noch niemand anzufinden.
Also rein in Stockholms wunderhübsche Altstadt und einen kleinen aber feinen Einkaufsbummel gemacht. Dann gegen nachmittag wieder am Club vorbei, immer noch keiner da (nur mal so zum Vergleich die spielen in Deutschland in ner ausverkauften Halle und da kostet die Karte gute 30€). Wir also leicht verwundert nochmal zurück zum Hostel. Konnten wir ja noch in Ruhe abendessen und uns fertig machen...

Ab 20Uhr sollte dann Einlass sein also wollten wir so gegen 19Uhr schon wieder da sein, man kann ja nie wissen. Als wir um 19.10Uhr wieder am Club unter der Brücke (der Club hatte eine mal ziemlich coole Location, einfach an einer rießigen Brückenkreuzung in die Brückeneingearbeitet sozusagen...) ankamen, war noch immer kein Schwein da... Wir dachten schon wir hätten iwas falsch verstanden oder sonst was als dann ab 19.20 auch mal andere Menschen dort eintrafen... Um 19.50 waren dann auch doch noch 75-100 Leute da von denen aber auch lockere 75% deutschsprachig waren. Anscheinend kennt man The Subways in Schweden wohl nicht so, auf jeden Fall waren die Schweden die alle erst ab 22Uhr kamen und nicht mehr in den dann schon vollen Club kamen doch Recht verwundert...
Ab 22Uhr gings dann also los und nach ner schon guten Vorband (The Dukes) haben sie das Haus auch wirklich gerockt muss ich sagen (aber ne gute Gruppe in nem kleinen Club hat natürlich auch schon gleich gewonnen)

aus nächste Nähe

Ja nach dem Konzert in guter Laune noch ein weiteres Mal Stockholms Nachtleben erkundet und dann am nächsten Tag in Ruhe ne kleine Sightseeing Tour durch Allstadt und co gemacht nur leider für ne Bootstour hats nicht mehr gereicht da viele der Boote schon nicht mehr gefahren sind oder sonst nicht zu bezahlen waren, aber man muss ja auch noch Ziele haben wenn mal nochmal wiederkommt, was ich definitiv machen werde...

Sonntag dann den Abend mit ein paar Bierchen im Pub zusammen mit einer brasilianischen Combi die wir im Hostel kennengelernt hatten, ausklingen lassen.
Montag gings dann nach Djurgarden per Stadtfähre und da ins Wasamuseum (was nichts mit Knäckbrot zutun hat ;)), was sich wirklich noch gelohnt hat und dann auch schon in den Zug zurück nach Sundsvall, während die anderen beiden sich in den Zug Richtung Flughafen und dann Richtung Heimat aufmachten.

Ja in den folgenden Wochen gings dann mal (etwas,ein bisschen) ruhiger zu hier in Sundsvall, ich musste auch mal häufiger in die Uni und auch was dafür tun nebenbei. Außerdem mussten wir doch fast alle mal ein wenig aufs Geld achten und so denn Schweden ist doch immer noch ein bisschen teurer als Deutschland. Joa ansonsten ist hier noch alles beim alten sozusagen, leider immer noch kein Schnee :( der späteste Schnee seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, war ja klar das das dann der Fall ist wenn ich mal hier in Schweden bin nen halbes Jahr, aber egal nächste Woche gehts zum Biathlon nach Östersund da muss es ja dann Schnee geben...

Ja die Tage gibts dann den nächsten Eintrag mit den restlichen Tagen von denen ich auch keinen Bericht gegeben habe und und meinem Trip nach Umeå und Luleå und so weiter, viellicht ja auch noch Anfang nächster Woche, mal sehen...
Soo jetz gleich gehts dann erstmal auf den Sundsvaller Weihnachtsmarkt der dieses Wochenende stattfindet, in die mittlerweile sehr schön wehnachtliche eingepackte und eingeleuchtete Sundsvaller City...

Bis dann :)

Vergesslicher Daniel - Altersdemenz (vererbt)

Dienstag, 18.10.2011

Ja da hab ich doch in meiner leichten Vergesslichkeit (vielen Dank dafür liebe Mama Zunge raus) vergessen euch zu sagen warum der letzte Blogeintrag denn unter anderem ein verpasster Aufstieg hieß...

Das ist nämlich die liebe Merle Schuld die heute den Tag vor dem Abend gelobt hat und dadurch dafür gesorgt hat das wir beim letzten Heimspiel des GIF Sundsvall heute nicht deren Aufstieg feiern konnten, da sie im Spitzenspiel auf Grund des Unglücks den dieser Fauxpaxs mit sich bringt (und natürlich nur deswegen, nicht weil sie einfach vorne heute gespielt haben wie wir sonst Sonntags in der kreisliga) 0:1 verloren haben. Dadurch konnten wir die rund 25 Gästefans (25mehr als bei den andern Spielen die wir gesehn haben) nach dem Schlusspfiff den Aufstieg feiern sehn während Sundsvall unverrichteter Dinge abziehen musste... Haben allerding am Wochenende noch die Chance mit einem Sieg oder einem Unentschieden den direkten Aufstieg in die erste Liga noch nachzuholen. Wär natürlich im Heimspiel viel schöner gewesen... aber wie gesagt haben ja nen Schuldigen gefunden...

Deswegen also ein (vorerst) verpasster Aufstieg. Was allerdings auch nicht von der Hand zu weisen ist ist die kleine Hoffnung das sie das am Wochenende vergeigen und dritter werden, denn dann gibts noch 2 Relegationsspiele (eines daheim), wär natürlich auch ganz nett, aber ein direkter Aufstieg ist natürlich auch nicht so schlecht.

Aber damit jetzt genug zum Thema Fußball (für diesen Eintrag).

Die letzten Tage, ein verpasster Aufstieg und Besuch aus Deutschland...

Dienstag, 18.10.2011

Joa wir haben das letzte Wochenende dann also wirklich - ja - ein bisschen ruhiger angehen lassen...
Also zumindest haben wir nachdem wir Freitag zunächst beim Basketball waren vom Sundsvall Team (immer noch kein wirklicher Klasse-Basketball, aber immer eine nette Einleitung des Freitagabends...) und die Dragons auch wieder gewonnen hatten und wir dann nach einer Runde Vortrinkerei noch ausgiebig feiern warn und festgestellt haben das es am Bahnhof der ja nur 20Min zu Fuß in Richtung nirgendwo liegt... noch nen nachtoffenen McDonalds gibt, den einzig offenen Laden für die obligatorischen Suff-Fress-Gelüste (wer kennt sie nicht), neben einem Dönerladen direkt im Zentrum... Da warn wir auch schon... aber das ich nochmal über 60skr (also fats 7€ für nen zwar großen aber trotzdem vieeel vieeel zu teuren Döner ausgebe) passiert mir noch nichtmal im besoffensten Zustand... Achso bemekre grad der Satz den ich oben angefangen habe sollte eigentlich enden mit.... haben wir den Samstag zumindest ruhiger angehen lassen! (also denkt euch das irgendwo da rein wo es grad passt). Natürlich übliches Dekadenz Frühstück (für das uns langsam die Tiefkühl-Kleingkeits-Happen ausgehn, haben sie alle durch) und dann grandioser Bayern Sieg im ruckeligen Live-Stream :)
Danach aber nur noch Spiele-und Filmabend, musste dem Rest der kulturbanausen hier ja mal The Big Lebowski zeigen...
Damit dann auch schon genug fürs Wochenende, denn gestern hab ich mal nen richtigen Gammel-Sport-Lern-Tag eingelegt... Mich von einem Fußball-Spiel zum nächsten geguckt zwischendurch was für die Uni getan und Schwedisch gelernt, und abend gemütlich ne Runde Football geschaut. Muss ja auch mal sein son Faulenzer Tag, komm ja hier bei dem Stress sonst immer zu nichts...

Außerdem noch (glaub ich nich wird die Mama da sagen) gewaschen, aufgeräumt und sauber gemacht, denn ab Morgen gibts ja Besuch aus Deutschland, der berger und Felix kommen vorbei und sollten eigentlich schon gut in Stockholm gelandet sein, werd ihnen gleich mal ne SMS schreiben...Moment... und dann gleich in den Zug Richtung Sundsvall steigen. Dann gehts ab morgen also wieder lso mit ner wohl eher nicht so ruhigen Woche und nem sich anschließenden hoffetnlich überhaupt nicht ruhigem Wochenende in Stockholm.

Falls ihr euch übrigens wundert warum schon länger keine Fotos mehr da warn, haben ja nichts so großartiges mehr unternommen und iwann flacht es ja dann auch ab mit dem Verlangen vom sich hier einspielenden Alltag Paparazzi mäßig immer Fotos zu machen ;). mal ganz abgesehen davon das nicht alle Fotos die wir vom Partyalltag machen für einen öffentlichen Blog geeignet sind xD, aber ihr dürft dann irgendwann Anfang nächster Woche natürlich einen ausfürhlichen, und ausführlichst bebilderten Bericht über die Woche und vor allem das Stockholm Wochenende erwarten :)

Vi Ses! Hej då! och Vänlig hälsningar!

"Das nächste Wochenende wird aber ruhiger"

Donnerstag, 13.10.2011

Nach dem letzten Wochenende mit zwei Partys und 10h verrücktem Pferd hatten wir uns also Sonntags vorgenommen mal ne ruhige Woche zu machen und vor allem auch das nächste Wochenende ruhiger anzugehn. (Das könn wir aber nich jedes Wochenende so machen...) Hat in der Woche super geklappt... Naja mehr oder weniger. Haben nach Sonntag, dann Dienstag und Mittwoch Fußball gespielt (da dachte ich shcon ich mach ja mehr Sport als in Deutschland die letzten Wochen, zumal ich noch regelmäßig jogge hier, weil die Strecke am See so schön ist) und dann noch die Latscherei (35Min) immer nach Nacksta dazu... Donnerstag allerdings gings dann wieder los. Gemütlicher Kochabend, Ende um 2h nach unzähligen Spielrunden Knack, Skunk und Mensch-ärger-dich-nicht.... Die einzigen Spiele dies im Supermarkt gab, denn an Spiele hat von uns natürlich niemand gedacht...

Freitag dachten wir uns dann nach dem Ärger mit Eishockey, Fußball und soweiter in der letzten Woche, da besuchen wir doch mal Basketball. Gab gratis Karten und Sundsvall hatte Saisoneröffnung als immerhin amtierender schwedischer Meister. Hab zwar schon besseren Baksteball gesehn, spannend war trotzdem und am Ende stand ein knapper Sieg für Sundsvall...

Ja das musste......TROMMELWIRBEL... natürlich erstmal ordentlich gefeiert werden.

Also in Norrmalm Party geschmissen und noch gleichzeitig in einen Geburtstag reingefeiert, ein bisschen geflunkt (Flunkyball gespielt) und dann ab ins AllStars, netter Club, naja nich wirklich, aber das beste was man hier bisher so machen kann...
Dort dann mal kurzzeitig berühmt gefühlt, wie ein Prinz von Schweden, aber naja... Und dann am nächsten Tag wieder hin, nachdem wir vorher in Norrmalm meinen vorletzten guten Schnaps durchgebracht haben (Gut das Berger und Felix bald kommen). Abend endete dann auch mal wieder am frühen Morgen mit nem kleinen Krankentransport nach Nacksta (nicht wildes,alles wieder gut um alle zu beruhigen) und ja natürlich mit Dekadenz-Frühstück am nächsten morgen (diesmal dabei: Frühlings-Rollen und Chicken Nuggets) und endete dann auch erst nach einigen Runden Skunk mit Flo, Merle und der immer verlierenden Judith auch wieder erst am frühen Abend. Mit dem Versprechen: "Nächstes Wochende wird aber ruhiger"

Gilt ja nur fürs Wochenende denn gestern (Dienstag) gings dann nach frischer Alkohol-Paket-Lieferung für Florian bei ihm mit ner gesitteten Runde Spielersaufen zum Deutschland und Schweden Spiel weiter (mussten ja dann feiern das die Schweden sich mit nem Sieg über die Käsköppe direkt für die EM qualifiziert haben)

Gut für mich das ich meine Uni-Woche mit immerhin drei Veranstaltungen schon bis Dienstag Nachmittag beendet hatte so konnte ich heute getreu dem Motto des Liedes was grad im Hintergrund läuft (Wieder mal nen Tag verschenkt), wieder mal nen Tag verschenken... Wobei immerhin hab ich ja zwei Blogeinträge rausgehaun heute und fleißig Vokabeln gelernt und sogar ein bisschen was für die Uni gelesen. Man könnte es also auch gleichzeitig einen positiv-produktiven Tag nennen.

Den werd ich jetz dann auch mal gemütlich mit ner Schüssel Müsli und Handschuhen auf dem Balkon ausklingen lassen, klingt nach ner herrlichen Kombi oder?

Und ihr seid jetzt immerhin auf aktuellstem Stand. Morgen wird wohl sogar auch nochmal ein ruhigerer Tag, zumindest soweit ich es bis jetzt absehen kann bevor dann ein versprochenermaßen ruhiges Wochenende ansteht natürlich.

Die Schweden, Sport und was so alles kein Problem ist...

Donnerstag, 13.10.2011

Joa heute mal zu Abwechslung einen ruhigen Abend gemacht und da hab ich doch festgestellt, dass ich tatsächlich schon seit einer Woche keinen neuen Blogeintrag mehr fabriziert habe, das werd ich jetzt natürlich dann mal schleunigst nachholen.

Joa erstmal noch ein Nachtrag zu den Schweden, die uns kein Fußball gucken lassen möchten. Es gibt in diesem rießen Örtchen hier also zwei Sportbars. Joa haben schon häufiger mal kein Tisch gekriegt oder aus anderen Gründen ein Spiel nicht sehn können, also dachten wir uns als Bayern-ManCity in der ChampionsLeague ran musste, gut, reservieren wir mal nen Tisch damit das auch klappt. Also angerufen, klar, "det är inte problem". Kein Problem. which game? Bayern-ManCity "det är inte problem". Also um 20.15 angetanzt, erste Überraschung, wer einen Tisch reserviert muss was essen. Hatte uns niemand gesagt, aber gut kann man ja noch verstehen. Dann aber der Knaller, es lief Eishockey. Ja gut Eishockey ist hier ja Sprot Nummer eins und so, aber einen Fernseher in ner Sportsbar mit mehr als 50 wird man ja umstellen können... Nööö. Es müssen alle Eishockey-Spiele der Welt (gefühlt) gleichzeitig gezeigt werden und dann danach (nachdem die erste Halbzeit fast rum gewesen wär) hätten wir Bayern gucken dürfen. Also schnell zur zweiten Bar, kein Platz mehr.... Also Bayern mit 10Mann in meinem 11qm Zimmer im -leicht stockenden- Live Stream auf meinem Laptop geguckt.

Jetzt kam dann der Mittwoch. Diesmal, alleine aus Protest, in der andern Sportsbar nen Tisch reserviert um die Zecken(BVB,ihhh) gucken zu können, Ja "Det inte är problem". Angekommen. Det är problem. Dortmund lief als einziges Spiel auf nem komischen Kanal den sie in beiden Sportbars nicht zeigen können. Ja in der ersten sagte er aber nur, "wir" können es nicht zeigen (nicht das wir vorher am Telefon ausdrücklich nach dem Spiel gefragt hatten und uns mehrfach versichert wurde "det inte är problem"). Also zur zweiten Bar und sogar nen Tisch gekriegt und nachdem der Kellner uns zunächst sagte, yeah thats no problem.... Ja könnt ihr euch ja jetz denken, sie hatten den Kanal auch nich und der Mittwoch endete... Genau, Dortmund, 11qm Zimmer 10 Leute (leicht stockender) Live-Stream....

Jaja die Schweden, wenn euch jemals ein Schwede sagt, dass etwas kein Problem sei, seit doppelt so misstrauisch wie vorher... Und an Fußball nicht als Sportart Nr.1 ist etwas an das ich mich (trotz meines Interesses für alle möglichen anderen noch so kleinen Sportübertragungen) nicht gewöhnen möchte, bisher eig das was mcih am meißten stört hier... Wenn man sonst keine Probleme hat.

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.